Angst in Perspektive

Terrorismus war 2016 die größte Angst der Deutschen. 27 Menschen sind gestorben, 118 wurden verletzt. 

Im gleichen Zeitraum starben 45.805 Menschen an Lungenkrebs und 46.258 an psychischen Erkrankungen und Verhaltensstörungen – mehr als das 1700-fache der Terrorismustoten. 

Angst bläht Gefahren auf und raubt uns den Überblick.

  • Wie groß ist die Gefahr tatsächlich? 
  • Was kann ich tun, um ihr vorzubeugen?
  • Wie kann ich negative Auswirkungen vermindern, sollte Befürchtetes dennoch eintreten? 

Solche Fragen können Bedrohungen in Perspektive rücken und einen Teil des Schreckens nehmen. 

Ich fürchte mich vor den gesellschaftlichen Auswirkungen der gegenwärtigen Krise. 

Wovor hast du Angst?